Bau- und Werkstoff des 21. Jahrhunderts

Wichtig ist der vermehrte Gebrauch von Holz anstelle anderer, energieintensiver (und damit auch treibhausgasintensiver) produzierter Materialien. Rohstoffe und Energie sind auch für den Abbau, die Produktion, den Transport, die Herstellungsprozesse und die Verarbeitung von Baustoffen nötig. Die Herstellung der meisten Holzprodukte benötigt hingegen markant weniger Energie als die Fertigung anderer Produkte. Selbst Holzwerkstoffe, deren Herstellung durch die Zerlegung und Neufügung des Ausgangsmaterials als verhältnismässig energieintensiv gelten darf, speichern netto immer noch mehr als ein Kilo CO2 pro Kilo Werkstoff.

Der Bündner Wald verfügt gemäss Landesforstinventar über einen Holzvorrat von rund 50 Millionen m³. Diese nachwachsende Ressource, die buchstäblich vor unserer Haustüre wächst, kann durch die vermehrte Holzverwendung helfen, das Klima ohne Mehraufwand und ohne Komfortverlust zu entlasten. Zeitgemässes Bauen mit Holz erspart dem Klima viel CO2, anstatt es damit zu belasten, da es die Treibhausgase speichert und mit wenig Energie zu Baumaterial verarbeitet wurde. Das sind Leistungen, auf die es in Zukunft ankommt!


News

03. Februar 2016

topKMU Expedition. Aus eigener Kraft - Ressourcen, auf die GraubĂĽnden bauen kann

Donnerstag 18.02.2016, 10.30-13.00 Uhr


17. Dezember 2015

Dezember Newsletter

Nebst Veranstaltungen laufen viele Projekte und Aufträge, die am Anfang stehen oder bereits abgeschlossen sind. Im Newsletter geben wir Ihnen die wichtigsten Informationen weiter.


14. Dezember 2015

Elektrotankstelle zum Schnellladen in Savognin

Ab sofort steht auf dem Areal vom Kompetenzzentrum Bauen + Energie eine Ladestelle für Elektrofahrzeuge zur Verfügung. Die öffentliche Elektrotankstelle lädt E-Fahrzeuge mit einer Leistung von 22 kW und ist die einzige Schnellladestelle auf der Strecke von Chur nach St. Moritz.


Ă–ffnungszeiten

Montag bis Freitag:    8.00 – 12.00
13.30 – 17.30
Samstag auf Anfrage